Unbewusstsein und Unterbewusstsein – Das sind die Unterschiede

Die Begriffe ,,Unbewusstsein’’ sowie ,,Unterbewusstsein’’ werden fälschlicherweise synonym verwendet. Was die Unterschiede sind, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Das Unbewusstsein

Als ,,unbewusst’’ bezeichnet man einen kognitiven Vorgang oder eine motorische Aktion, der/die nicht im Bewusstsein stattfindet bzw. nicht bewusst gesteuert wird.

Etwas unbewusst zu tun, bedeutet soviel wie, dass man etwas tut, ohne es zu wissen oder ohne es aktiv zu steuern. Viele unserer lebensnotwendigen Funktionen laufen unbewusst ab. So denken wir z.B. nicht aktiv über unser Blinzeln, unseren Herzschlag, unsere Atmung oder unsere unsere Verdauung nach. Die Vorgänge laufen von ganz alleine ab.

Unbewusstsein bedeutet ebenfalls, dass wir uns unserer selbst nicht bewusst nicht. Beispielsweise befinden wir uns im Unbewusstsein, wenn wir einen Tagtraum erleben, schlafen, ohnmächtig sind oder im Koma liegen.

Das Unterbewusstsein

Das Unterbewusstsein bezeichnet die Bereiche der Psyche, die unserem Bewusstsein nicht direkt zugänglich sind.

Das Unterbewusste liegt unter der sogenannten Bewusstseinsschwelle. Es arbeitet nach eigenen Grundsätzen. Das Unterbewusstsein prüft Sachverhalte nicht rational, sondern reagiert aufgrund von Gedanken, Vorstellung und Vorerfahrung.

Unser Unterbewusstsein ist die Summe aller Vorstellungen, Erinnerungen, Eindrücke und Handlungen, die in uns, aber zur Zeit nicht aktiv sind. Viele Dinge, die wir gesehen, gehört oder direkt erlebt haben, befinden sich im Unterbewusstsein – wir können uns nur nicht mehr daran erinnern.

Die Hypnosetherapie München hilft dabei, dennoch auf diese Informationen zugreifen zu können und sie wieder ins Bewusstsein zu holen.

Alles was im Moment aktiv ist, ist uns bewusst. Unterbewusst spielen aber all die inaktiven Elemente unserer Psyche in unser tägliches Tun und Denken.

So können wir eine Phobie vor Spinnen haben, uns aber nicht an ein gravierendes Erlebnis mit einer Spinne erinnern.

Fazit

Das Unbewusstsein umfasst alle (körperlichen) Vorgänge, die nicht bewusst ablaufen oder bewusst gesteuert werden, wie z.B. das Blinzeln oder die Atmung.

Das Unterbewusstsein hingegen stellt einen speziellen Bereich in unserer Psyche dar. Hier werden beispielsweise traumatische Erlebnisse abgelegt, an die man sich bewusst nicht erinnern kann.

Auf das Unbewusste haben wir überhaupt keinen Zugriff. Auf das Unterbewusste können wir jedoch im Rahmen einer Hypnosetherapie Zugriff erlangen.

Im Grunde kann man sagen, dass sowohl beim Unbewusstsein als auch beim Unterbewusstsein Vorgänge/Erinnerungen der rationalen Kontrolle entzogen sind.

Eine Hypnosetherapie kann dabei helfen, auf Informationen im Unterbewusstsein zuzugreifen und diese wieder ins bewusste Gedächtnis zu holen und so passende Therapiemaßnahmen zur Problembewältigung finden.

Als Heilpraktikerin kann ich Ihnen helfen, Erlebnisse aus dem Unterbewusstsein rausholen und Ihnen so z.B. bei der Raucherentwöhnung, bei Depressionen oder bei der Bewältigung von Phobien helfen. Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin. Ich freue mich darauf, Ihnen wieder zu mehr Lebensqualität verhelfen zu können.

Copyright Hinweis: © Adobe Stock laufer

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • email hidden; JavaScript is required

  • Widenmayerstraße 4580538 München
7 ChIJBaNu05t1nkcR4ExLHdIJXDk