Hypnose München gegen Migräne

Rund sieben Prozent der Männer und ganze dreizehn Prozent der Frauen sind von ihr betroffen: Die Migräne gehört in Deutschland zu einer der meist verbreiteten Erkrankungen und ist nur schwer behandelbar. Der periodisch wiederkehrende, anfallartige, pulsierende und halbseitige Kopfschmerz ist bei der chronischen, neurologischen Krankheit nicht zu vermeiden, sodass die Symptome durch Medikamente nur abgeschwächt, aber nicht verhindert werden können. Diese Tatsache führt dazu, dass sich Erkrankte und Forscher zusehends nach alternativen Heilungsmethoden umsehen und neue Praktiken testen. Als äußerst erfolgreich hat sich dabei eine Hypnose München herausgestellt, die wissenschaftlich nachweislich sämtliche Migräne-Kriterien reduziert und zudem keine negativen Nebenwirkungen oder Spätfolgen auslöst.

Hypnose München: Was ist eigentlich Migräne?

Migräne bezeichnet eine neurologische Erkrankung. Das Krankheitsbild ist von bestimmten, anfallsweise auftretenden Kopfschmerzen (Migräneattacken) geprägt, welchen häufig eine sogenannte Aura vorausgeht. Während dieser Phase berichten Betroffene häufig von Sehstörungen, Sprachstörungen, Störungen des Geruchsempfindens, Sensibilitätsstörungen oder Gleichgewichtsstörungen, die den Kopfschmerz in etwa 15–20 % der Migräneanfälle ankündigen. Die Kopfschmerzen sind meist pulsierend und im Bereich von Stirn, Schläfe und Auge zu verorten. Begleitet werden die Leiden meist von Übelkeit, optischen und sensiblen Wahrnehmungsstörungen sowie einer Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Zur Behandlung werden Schmerztabletten sowie Triptane verabreicht, die den Symptomen entgegen wirken. Allerdings können die Medikamente bei einer regelmäßigen Einnahme ihrerseits selbst zu einem dauerhaften Kopfschmerz führen, sodass die Dosierung mit Bedacht zu wählen ist. Neben Medikamenten werden Entspannungsübungen und das Abdunkeln des Zimmers empfohlen, wodurch der Schmerz gelindert werden soll. Dies weist bereits daraufhin, dass eine Hypnose München zur Behandlung geeignet ist.

Die Auslöser der Migräne sind vielfältig. Neben bestimmten Wetterlagen, Wassermangel und einer Reizüberflutung, können auch Stress und Schlafmangel den Kopfschmerz auslösen. Viele Frauen klagen zudem vor der Menstruation über Migräneattacken. Dies offenbart, dass die Migräne teilweise psychisch ausgelöst wird und somit mit bestimmten Entspannungsübungen der Hypnose München zu vermeiden ist. Die Kopfschmerzphase des Migräneanfalls dauert mindestens vier Stunden und kann bis zu drei Tage lang anhalten, sodass die Betroffenen großen Leiden ausgesetzt sind. Da die Behandlung mit Medikamenten einige Schwächen offenbart und sich die Hypnotherapie als Mittel gegen psychische Leiden bewährt hat, wurde die Wirkung von Hypnose München bezüglich dieser Erkrankung erforscht.

Hilft Hypnose München gegen Migräne?

Die Wirkung der Hypnotherapie wurde daraufhin wissenschaftlich nachgewiesen. So ergaben Studien der Universität Tübingen, dass sich durch eine Hypnose München eine signifikante Reduktion der Migräne-Tage, der Dauer der Migräne-Attacken sowie der subjektiv empfundenen Intensität erreichen lässt. Zudem eignen sich die Übungen dazu, die psychischen Auslöser der Migräne zu bekämpfen. Durch bestimmte Methoden lässt sich der Stress deutlich senken und Schlafstörungen abstellen, wodurch die Migräne-Attacken abnehmen. Aus diesem Befund und persönlichen Erfahrungen lässt sich ableiten, dass die Erfolgschancen einer Hypnose München in der Regel sehr vielversprechend sind.

Sollten Sie sich nähere Informationen zu der Wirkung von Hypnose München oder dem Ablauf einer Hypnotherapie wünschen, helfe ich Ihnen gerne weiter. Bei Unklarheiten oder für Anregungen können Sie mich persönlich kontaktieren. Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen per E-Mail oder am Telefon und begrüße Sie mit Freude in meiner Praxis in der Widenmayerstraße 45.

Copyright Hinweis: © Depositphotos.com/monkeybusiness

  • email hidden; JavaScript is required

  • Widenmayerstraße 4580538 München
7 ChIJBaNu05t1nkcR4ExLHdIJXDk